„Buchhandel? Das kann man studieren?!“

Text by Marie.

„Oh ja, das kann man!!“ Solche recht zynische Antworten musste ich mir im letzten halben Jahr immer wieder verkneifen, als ich gefragt wurde, was ich denn nun eigentlich studiere. Nach einigen Erklärungen gab ich gefrustet auf und beließ es bei einem „also irgendwas mit Büchern“. Dass dieser Studiengang noch viel mehr birgt und schier unendliche Möglichkeiten der beruflichen Entwicklungen bietet, ist vielen nicht klar. Also hier eine Ode an den schönsten Studiengang der Welt:

Direkt an der Karli, DER Kneipenmeile Leipzigs, gelegen, befindet sich die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK), der Ort, den ich Tag für Tag aufsuche, um neues Wissen zu sammeln und mich mit Kommilitonen über den neuesten Schmöker auszulassen. Dafür ist die HTWK perfekt: Mit ca. 40 Studierenden pro Jahrgang (in unserer Matrikel) ist man sich mehr oder weniger vertraut untereinander, der Prof kennt zumindest dein Gesicht und man kann sich in kleinen Seminarräumen besser konzentrieren als in riesigen Hörsälen mit monotonem Stimmengewirr.
Doch was hat es jetzt genau mit unserem Studiengang auf sich?
Wir Buchstudenten lernen auf betriebswirtschaftlicher Basis, wie man Bücher konzipiert und verkauft. Es reicht also nicht nur, gerne zu lesen, sondern man sollte auch furchtlos an Fächer wie Buchführung und Wirtschaftsmathematik herantreten können.
Daneben erlernen wir Grundlagen in Photoshop und anderen technischen Bereichen, wie Netzwerktechnik oder Bilderfassungstechniken (also z.B. wie Kameras, Drucker etc. aufgebaut sind). Im ersten Semester gibt es ein Einführungsmodul zu Buchhandel und Verlagswirtschaft, in dem auch diejenigen, die vorher noch nie im Buchladen oder im Verlagsbüro saßen, einen Einblick in die Branche und die Arbeit im herstellenden bzw. verbreitenden Buchhandel bekommen.
Im zweiten Semester wird dann euer Englisch auf den Prüfstand gestellt, weil dies eine wichtige Sprache besonders im Marketing ist. Ach ja, mit Marketing und all seinen englischen Fachbegriffen müsst ihr euch natürlich auch „herumschlagen“.
Insgesamt werden wir darauf ausgerichtet, später mal im Marketing, Vertrieb oder im Controlling zu arbeiten. Dass mal ein Lektor oder ein Literaturagent dabei rauskommt, ist natürlich nicht ausgeschlossen, besonders wenn man vorher bereits Germanistik oder etwas in die Richtung studiert oder Kontakte dahingehend geknüpft hat. Genau, Kontakte! Diese werden euch zwar nicht hinterhergeworfen, doch gibt es ausreichend Möglichkeiten, um sie zu knüpfen, wie z.B. auf der Leipziger und der Frankfurter Buchmesse oder bei den Ringvorlesungen. Auch die Profs kennen sich in der Branche aus und helfen, wenn mal ein Praktikumsplatz gesucht wird.
Am Ende des ersten Semesters durften wir uns dann für einen Schwerpunkt im Projektmanagement entscheiden, wobei die Wahl zwischen Veranstaltungs-, Buchhandels-, Kommunikations- und Pressemanagement bestand.
Ich habe mich für Veranstaltungsmanagement entschieden. In diesem Modul organisieren wir den Gemeinschaftsstand „Studium rund ums Buch“ auf der Leipziger und der Frankfurter Buchmesse. Außerdem lernen wir allgemein, wie sich Verlage auf der Messe präsentieren und welchen Stellenwert Messen in der Branche haben.
Buchhandelsmanagement führt unsere Lehrbuchhandlung „BuMerang“. Dabei dürft ihr selbst erleben, wie eine (modellhafte) Buchhandlung so funktioniert, indem ihr in euren Schichten Bücher sinnvoll in Regalen einsortiert, kassiert und Kunden beratet. Abgesehen davon gehören aber auch andere Aktivitäten, wie das Organisieren von Lesungen oder ähnlichen Events, dazu.
In Kommunikationsmanagement präsentiert ihr den Studiengang nach außen und veranstaltet beispielsweise Alumni-Treffen und den jährlich stattfindenden Kleinverlegertag.
Pressemanagement schließlich gibt die Studiengangszeitung „die Lerche“ heraus. Ihr schreibt Artikel, diskutiert über das Layout und akquiriert Werbekunden.
Ihr merkt schon, egal wofür ihr euch genau interessiert, in den Schwerpunkten findet ihr Gleichgesinnte und kompetente Professoren mit tollen Projekten.

Das war nur ein kleiner Einblick, nach einem Semester haben wir so viel erlebt, man könnte Seiten füllen. Mehr Informationen findet ihr auf unserer Facebook-Seite. Besucht uns dort gerne und bleibt auf dem Laufenden. Vielleicht sieht man den ein oder anderen von euch nächstes Jahr als Ersti an der HTWK?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s