Mangas für Anime-Liebhaber

Beitragsbild

Text by Laurii.

Ich stelle euch heute zwei Mangas vor, die gleichzeitig auch eine tolle Anime-Umsetzung im Rücken haben. Einer der erfolgreichsten Kombinationen in den letzten Jahren war „Attack on Titan“. Der Shonen-Manga/-Anime strotzte nur so vor Action und gehört zu den beliebtesten Mangas und Animes.
Nun möchte ich euch weitere Mangas empfehlen, bei denen mir die Manga- und die Anime-Umsetzung beide gut gefallen haben.

Kamikaze Kaito Jeanne
Ich bin ein typisches „nach der Schule Animes auf RTL II schauen – Kind“ gewesen. Animes wie „Sailor Moon“, „Detektiv Conan“ oder „Pokemon“ haben mich geprägt. Einer meiner größten Highlights war „Jeanne die Kamikaze Diebin“. Für die, die diesen Manga/Anime verpasst haben, hier eine kleine Zusammenfassung:
Die Schülerin Maron Kusakabe ist auf den ersten Blick eine normale Schülerin, aber in der Nacht spürt sie als Jeanne Dämonen auf, die sich in wertvollen Bildern versteckt halten.
Zurzeit lese ich den Manga, der als Vorlage für diesen Anime gilt, und fühle mich wieder wie ein kleines Mädchen. Die Zeichnungen sind ein tolles Beispiel für den Zeichen-Stil der 90er Jahre und erinnern mich an viele spannende Geschichten. Auch die liebevollen Charaktere, besonders die Hauptperson Maron, bringen mich immer noch zum Lachen. Wer diesen Manga immer noch nicht gelesen hat, sollte diesen Klassiker schnell nachholen!

Autor/Zeichner: Arina Tanemura
Titel: Kamikaze Kaito Jeanne
Verlag: EGMONT Manga & Anime

Bakuman
Wer immer einen Blick hinter die Kulissen eines Mangas haben wollte, ist bei meiner zweiten Empfehlung genau richtig. „Bakuman“ gehört zu meiner Lieblingsmangareihe und auch zu meinen liebsten Animes.


Der mit 20 Bände umfassende Manga erzählt die Geschichte von Moritaka und Aktio, die beide beschließen, Mangaka zu werden. Moritaka ist für die Zeichnung zuständig und Aktio mit seinem Talent für das Schreiben übernimmt die Stories. Sie möchten, dass ihre Manga im Shonen-Jump Magazine erscheinen; dem größten Manga Magazin Japans, in dem auch „Naruto“ oder „One Piece“ erschienen sind.
Die Zeichnung stammte von Takeshi Obata und den Text übernahm Tsugumi Ohba, einigen vielleicht bekannt als die Mangaka hinter „Death Note“. Es ist etwas komplett Anderes, aber fast genauso spannend. Ich wollte immer wissen, ob die beiden ihre Ziele erreichen und wie. Die Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen und die Zeichnungen sind, wie schon bei „Death Note“, sehr detailreich. Eingebaute Storyboards zeigen wie der Manga in der Konzeptphase aussah. Ich kann diesen Manga jedem empfehlen, der an der Erstellung eines Mangas interessiert ist.

Autor: Tsugumi Ohba
Zeichner: Takeshi Obata
Titel: Bakuman
Verlag: TOKYOPOP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s